Diese Seite drucken

Willkommen bei SOS Strassentiere e.V.

Weihnachtswunsch für unsere Tiere in Rumänien


 
Weihnachtswunsch für unsere Tiere in Rumänien
 
Liebe Adoptanden, liebe Helfer, liebe Vereinsmitglieder und liebe Besucher dieser Webseite,
 
Sie haben einem Hund oder einer Katze aus Rumänien ein neues zeitweiliges oder endgültiges Zuhause gegeben. Diese Tiere sind einige der wenigen Glücklichen.
Das Tierelend ist so immens groß, verursacht durch Menschen ...
Einige wenige aktive Tierschützer kämpfen unermüdlich dagegen an und engagieren sich für die Straßentiere. In unserem Fall einige Einzelkämpferinnen in Iasi und Bukarest.
Unsere Diana ist immer noch arbeitslos und hat keinerlei Einkommen! Damit sie die Straßentiere füttern und tiermedizinisch versorgen kann, unterstützen wir sie, so gut wir können. Die beiden Schwestern Rodica und Andreea engagieren sich ebenfalls Tag und Nacht für die verlorenen, entsorgten Hunde und Katzen. Und in Bukarest unterstützen wir die bis zur physischen Erschöpfung für "Ihre" Lieblinge kämpfende Manuela. Allein von diesen vier Frauen bekommen wir täglich Hunde und Katzen für die Vermittlung angetragen, dass wir uns über jeden Schützling freuen, den Sie aufnehmen können und für den wir dann hoffentlich ein zuverlässiges Zuhause finden.
All das ist ohne Ihre Hilfe überhaupt nicht möglich, sei es als Pflegestelle, Spender oder Helfer bei der Vermittlung (ein großer Dank geht an die fleißigen Betreuer unserer Vermittlungsportale).
Zum Anlass unseres "Bettelbriefes" nehmen wir das anstehende Weihnachtsfest. 

Weihnachten, das Fest der Nächstenliebe, steht bevor und wir erlauben uns, Sie anzuschreiben, um Sie zu bitten, weiterhin an unserer Seite zu bleiben und die Tiere in Rumänien nicht zu vergessen. Um den Tieren vor Ort auch weiterhin helfen zu können, benötigen wir nach wie vor zuverlässige Pflegestellen und natürlich auch finanzielle Mittel.
Denn unsere fleißigen Frauen vor Ort kümmern sich nicht nur um die zahmen Tiere, die sie bei sich aufnehmen, aufpäppeln, gesund pflegen, vermittlungs- und reisefähig machen, sondern sie versorgen auch jene Tiere, die verwildert und ängstlich kein schönes Leben auf der Straße fristen. All das kostet Geld. Deswegen freuen wir uns über jedes neue Mitglied, jeden Spender oder Paten.
Insbesondere bitten wir momentan um Unterstützung für zwei exemplarische Notfellchen: Die lebensfrohe Greta hat nicht nur durch Mangelernährung deformierte Gliedmaßen, sondern obendrein wurden auch noch Probleme an beiden Knien und an der Hüfte diagnostiziert. Aufwendige Operationen stehen ihr nun bevor. Nach den Knieoperationen wird Greta in eine Spezialklinik verlegt, damit sie dort nach der Hüftoperation und der sich anschließenden OP der deformierten Vorderbeine auch physiotherapeutisch betreut werden und im wahrsten Sinn des Wortes wieder auf die Beine kommen kann. Das wird ein langer und vor allem finanziell aufwendiger Weg, den wir nicht ohne Ihre Unterstützung gehen können. Oder das süße und ebenfalls lebensfrohe Hundebaby Toy, das wie ein kleiner Eisbär aussieht. Unsere Diana sah Toy bei ihrem Tierarzt: Er war ca. 5 Wochen alt und sollte eingeschläfert werden, weil ihm ein Vorderbein fehlt. Diana nahm den sehr sozialen Wonneproppen mit und bat uns um Hilfe, ein Zuhause für ihn zu finden, das mit dieser Behinderung kein Problem hat. Wir gehen davon aus, dass Toys Beinstumpf noch amputiert werden muss. Möglicherweise benötigt er auch noch ein Wägelchen, damit der Kleine richtig toben/laufen kann. All das ist nur in Deutschland möglich. Deshalb suchen wir für Eisbärchen Toy eine erfahrene Pflege- oder Endstelle.
 
Eine andere Baustelle und dafür die Verantwortung übernommen hat die unermüdliche Andreea: Sie hat ein städtisches Sammellager für Hunde entdeckt, in dem die Tiere wahl- und schutzlos zusammengewürfelt in Zwingern gehalten werden. Sie haben keinen Schutz vor der unerbittlichen rumänischen Kälte (einige werden den Winter wohl nicht überleben), sie werden nicht gefüttert, Beißereien sind an der Tagesordnung. Andreea und zwei andere tierliebe Anwohner versuchen ganz allein, die etwa 100 Hunde so zu sortieren, dass es zu weniger Beißereien kommt, sie sorgen für Futter und medizinische Betreuung, nehmen kleine Hunde, die dort zu Tode kämen, mit nach Hause. Und sie hoffen natürlich für den einen oder anderen Hund, dass wir eine Pflegestelle oder ein Zuhause für ihn finden. Weiterhin füttert auch Andreea  verwilderte Hunde an einer Hühnerfabrik, wo überflüssig gewordene Hunde permanent ausgesetzt werden.
 
Nicht erwaehnt haben wir die Pflegestellentiere in Deutschland, die krank sind und teils kostenaufwaendige Behandlungen benoetigen.
 
All das ist natürlich nur mit unserer/Ihrer Hilfe möglich. Deshalb "betteln" wir heute vor allem für die Hunde, die keine Chance haben, ein Zuhause zu finden. Wir bitten um Ihre Aufmerksamkeit für die Vergessenen, die,
die gar nicht erst auf einer Vermittlungsseite auftauchen, für die Unsichtbaren.
Wir wünschen Ihnen und allen Tieren dieser Welt  friedliche Weihnachten.
Sophia und Isabella Busch
 
Antrag auf Mitgliedschaft:
http://www.sos-strassentiere.de/uploads/Dokumente/Mitgliedschaft.pdf
Spendenkonto sos-strassentiere e.V.
GLS Bank
DE62 4306 0967 1172 2092 00
GENODEM1GLS
www.sos-strassentiere.de