Füttern der herrenlosen Strassenhunde. 

Unsere privaten aktiven Frauen nehmen nicht nur Tiere auf, sie haben teils HundeSammellager übernommen und sind ALLE ehrenamtlich ziemlich allein jeden Tag im Einsatz.Sie füttern auch Hunde und Katzen auf der Strasse, versuchen die nicht Scheuen zu kastrieren und wenn irgendwo ein Platz frei ist, nehmen sie sie auch auf....in der Hoffnung, sie werden auch mal ein Zuhause finden.
Momentan durch die Coronapandemie hat sich die Situation verschärft. Es fehlt an Geld und somit an Futter. Spendeneingänge gehen zurück, Futterspenden werden weniger....
Wer ein paar Euro erübrigen kann und helfen möchte, bitten wir auf das Spendenkonto mit Verwendungszweck Futterspenden, zu überweisen.
Bis 200,- kann dies per KtoAuszug beim Finanzamt abgesetzt werden.

Bankverbindung:

GLS Bank
DE62 4306 0967 1172 2092 00
GENODEM1GLS

Die Fotos stammen aus Iasi, am Rande der Stadt...auf dem zugigen Feld werden immer wieder Hunde ausgestzt. Besonders schlimm im Winter, ohne Schutz vor Kälte.
Diana fährt 1-2 in der Woche um die Hunde zu versorgen. Immer wieder verletzte, trächtige etc Hunde, meist scheu, sodass sie ihnen nur mit Futter und Wasser helfen kann.

Vorstellung

Wir versuchen, einigen Hunden in Rumänien zu helfen.

Ungeliebte Hunde auf der Straße / im Wald etc. hängen hört nicht auf.

Derzeit ist die Bevölkerung zunehmend empört über die Straßenhunde wegen eines tödlichen Unfalls mit einem Kind in Bukarest.

Die Behörden erzwingen nun noch mehr Tötungen von Hunden, einschließlich Hunde, die gepflegt und kastriert werden.

Der einzige sensible und erfolgreiche Weg, die Bevölkerung zu reduzieren, ist eine konsequente Kastration. Die Regionen wären dann jahrelang frei von streunenden Hunden.